Gerhard Mantz| No Place to Fall

Spotlight Suite [20. APR - 04. AUG 2019]

No Place to Fall. Heißt das „Dies ist kein guter Ort, um zu fallen“ oder „Es gibt keinen Ort, wo man fallen kann bzw. sich fallen lassen kann“? Ich selbst tendiere zur ersten Variante, denn die Orte, die Gerhard Mantz erschreckend realistisch per Computersimulation in unsere Welt holt, sind unheimliche Dystopien (dys-topia, gr. kein guter Platz).

Eine meist nur scheinbar heile Welt von Villen und Palästen, in denen nackte Kinder und Jugendliche ohne die Aufsicht der Erwachsenen sich selbst ausgeliefert sind. Doch scheinen sie nicht unbedingt Angst zu haben vor der Feuersbrunst draußen oder dem toten Pferd auf dem Perserteppich.

Ist es eine makabere Ermahnung, dass wir unsere Kinder nicht so aufwachsen lassen sollten? Oder ist es eine befreiende Revolution der nächsten Generation, die uns kalte Schauer den Rücken hinunter jagt?

Welches sind die Gründe für diese Welt? Gibt es Hoffnung? Wohin geht die Reise und wer ist Herr dieser Welt? All diese Fragen, stellt Gerhard Mantz nicht als erster Künstler. Er erweitert allerdings den Blickwinkel enorm und beruft sich dabei auf kunsthistorische Vorbilder von Fra Angelico über Vermeer bis Balthus. Der Hyperrealismus der leider nicht hypothetischen Fragen ist unbequem. Man will gar nicht hinschauen; fühlt sich als Voyeur ertappt. Auch hier, durchaus ein Berührungspunkt mit den Märchen der Gebrüder Grimm – hoffen wir darauf, dass die angeregte Fantasie die Urteilskraft und das Sehvermögen schärft.

Text: Till Richter 

No Place to Fall. Does that mean „this is not a good place to fall“ or „there is no place where one can let oneself fall“? I would rather say it is the former, since the places that Gerhard Mantz brings into our world with terrifying realism by way of computer simulation are frightening dystopias (dys-topia Greek: not a good place).

We behold an only seemingly intact world of villas and palaces where nude children and youths are left to their own devices without adult supervision. But they do not really seem scared at all, not of the wall of fire outside nor of the dead horse on the Persian carpet.

Is it a macabre admonition not to let our children grow up like that? Or is it a liberating revolution of the next generation that sends shivers down our spine?

What are the reasons for that world? Is there hope? Where does the voyage go and who is the master of that world? Gerhard Mantz is not the first artist to ask these questions. But he enormously enlarges our angle of view while referencing art historical models from Fra Angelico over Vermeer to Balthus. The hyper-realism of, unfortunately, not hypothetical questions is uncomfortable. One hardly dares to look; feeling „made“ as a voyeur. Here again a common point with the fairy-tales, we hope that our excited imagination shall sharpen our judgment and vision.

Text: Till Richter

Gerhard Mantz · No Place to Fall · 2019 · Computer Simulation printed on canvas

IMPRESSIONS OF THE EXHIBITION 

more coming soon 

Mehr Infos: Webseite Gerhard Mantz