KATERINA BELKINA | Ideal Beauty – Beauty Ideals | Part III

Katerina Belkina (*1974, Samara, Russland, lebt und arbeitet in Berlin) wurde 2015 mit dem Lucas-Cranach-Preis und 2016 mit dem Hasselblad Masters Award geehrt. Im dritten und letzten Teil der Ausstellungsreihe „Ideal Beauty – Beauty Ideals“ zum Thema Aktfotografie sprechen ihre Werke das Schlusswort nach den Arbeiten von Günter Knop und Massimo Capodieci. Es war uns wichtig, dass die Ausstellungsreihe mit einer Position einer weiblichen Künstlerin endet, die auch gleichzeitig die jüngste Künstlerin in dieser Ausstellungsreihe ist.

Es geht bei den gezeigten Werken einerseits um die Darstellung der Schönheit am eigenen Bild und andererseits um die kunstgeschichtliche Beschäftigung mit der Schönheit über die Jahrhunderte (Paint Serie). In „Hieroglyph“ nimmt Katerina Belkina Leonardos „Vitruvianischen Menschen“ unter die Lupe und in „Chapman’s“ kehrt sie die Bruchstücke von künstlichen Schönheitsidealen und Geschlechterrollen zusammen.

Katerina Belkina (*1974, Samara, Russia, lives and works in Berlin) was awarded the Lucas-Cranach Prize in 2015 and the Hasselblad Masters Award 2016. Her works are the closing statement in the third and last part of our exhibition series on nude photography entitled Ideal Beauty – Beauty Ideals after the two preceding exhibits by Guenter Knop and Massimo Capodieci. It was important for us that the series finishes with the position of a female artist who is also the youngest of the three.

The works shown treat the representation of beauty in one’s own image on one hand and in images from hundreds of years of art history on the other (Paint Series). In Hieroglyph Katerina Belkina literally puts Leonardo’s Vitruvian Man under the magnifying glas. And in Chapman’s she scoops up the fragments of artificial beauty ideals and gender roles.

Katerina Belkina | "Hieroglyph"

Für mehr Information / for more information – Website Katerina Belkina