Iskra Valtcheva| Film Retrospective Part 2

Screening Room [10. AUG 2019 - 05. JAN 2020]

Nach der Vorführung von „Tuber“ (2006) und „Magician’s Memory: Forever Love“ (2015), zeigen wir „Iris Moon“ von 2010 als dritten Film in unserer Retrospektive der in den USA lebenden bulgarischen Filmemacherin Iskra Valtcheva.

„Iris Moon“ ist ein Märchen über ein Geheimnis, das eine Großmutter vor Ihrer Enkelin hütet. Der film spinnt einen erzählerischen Faden von Verlust, Betrug, Erlösung und gewonnener Freiheit in einem Schattentheater, wo ein Seemann einen Schatz findet und eine Frau hat, die vielleicht eine Hexe ist.

After showing Tuber (2006) and Magician’s Memory: Forever Love (2015) by Bulgarian-born US-filmmaker Iskra Valtcheva, we are showing her beguiling work Iris Moon (2010) in the second part of her retrospective.

Iris Moon is a fairy-tale about a secret that a grandmother hides from her granddaughter. The film spins a tale of loss, betrayal, relief and gained autonomy in a shadow theater of a sailor who finds a treasure and a wife who might be a witch.

The film has a length of 13 minutes and is shown in the museum’s screening room.

Iskra Valtcheva · Iris Moon [film still] 

 

Iskra Valtcheva| Film Retrospective Part 1

Screening Room [20. APR - 04. AUG 2019]

Iskra Valtcheva (geb. in Bulgarien, lebt in Arizona, USA und arbeitet international) ist in Deutschland noch unbekannt, hat aber als Regisseurin und Kamerafrau schon an etlichen, internationalen Produktionen als Spielfilm, Dokumentar- und Werbefilm mitgewirkt. Ihr Stil zeichnet sich aus, durch eine große Sanftheit der Bilder und eine Freiheit von Künstlichkeit sowie eine menschliche Einfühlung in die aufgezeichneten Sujets.

Forever Love: A Magician’s Memory (2015)

Wir sehen eine Magierin, auch als Hexe verschrien und verurteilt, die durch die verzauberte Felslandschaft von Arizona läuft, sich erinnert, wie sie selbst und andere auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden, aber auch wie sie, im Körper des Henkers, den Hexen unsagbare Schmerzen zufügte, in dem Glauben, je größer der Schmerz, desto größer die reinigende Kraft.

Sie erzählt davon, dass die Magie eine Gabe oder Sensibilität ist, vergleichbar mit der eines Musikers, und dass heute zum Glück weniger Menschen für solche Begabungen verfolgt werden. Sie erinnert daran, dass wir alle als Menschen, mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten, eins sind und deshalb diese dazu nutzen sollten in Freude, Harmonie und forever love gemeinsam zu leben.

Tuber (2005)

Ohne Sprache, aber nicht geräuschlos gerät ein kinderloses Ehepaar am Tisch beim Abendessen aneinander. Sie streiten um eine Kartoffel. Als der Mann diese im Streit auf den Boden wirft bekommen sie Besuch von der Seele ihres ungeborenen Kindes.

Iskra Valtcheva (born in Bulgaria, lives in Arizona, USA and works internationally) is not yet known in Germany but has worked as a director and camera woman on numerous international production of narrative, documentary and commercial films. Her style is characterized by a great smoothness of images, freedom of artifice and particularly human empathy for the recorded subjects.

Forever Love: A Magician’s Memory (2015)

We watch a female magician, once decried and judged as a witch, walking through the enchanted rock scape of Arizona. She reminisces how she was burned at the stake but also how she, in the body of the henchman, inflicted unspeakable pain to the witches, believing that the greater the pain the more purging the treatment would be in the aim of salvation.

She tells us that magic is a gift or a sensitivity comparable to those of a musician and that, fortunately, today less people are persecuted for such gifts. She reminds us that we as human beings with the most diverse skills and sensitivities, are one being and should thus use them to pursue a life in joy, harmony and forever love.

Tuber (2005)

Without a spoken word but not silently a childless couple slides into an aggressive altercation at the dinner table. They fight over a tuber. When the man throws the tuber on the floor, the couple is paid a visit by the soul of their unborn child.

Iskra Valtcheva · Forever Love: A Magician’s Memory [film still] 

Mehr Infos: Webseite Iskra Valtcheva