STEVE BILICH | Native New Yorker

Das Till Richter Museum ist geehrt – als erstes Museum in Europa – , den unter anderem 2006 auf dem Tribeca Film Festival zum „Best Documentary Short“ ausgezeichneten Kurzfilm „Native New Yorker“ von Steve Bilich zu präsentieren. „Native New Yorker“ ist ein dokumentarischer Spielfilm über die Anschläge des 11. September 2001, in dem das Ereignis 9/11 in einen fiktiven Rahmen gestellt wird. Bilich, der selbst viele Freunde und Kollegen durch den Terroranschlag verlor, engagierte sich monatelang als freiwilliger Helfer bei Bergungsarbeiten am Ground Zero.
Ausgestattet nur mit einer  Handkurbel Cine-Kodak-Kamera von 1924 wird Steve Bilich zufällig Zeuge des Anschlags, als er Aufnahmen für ein Filmprojekt drehte. Mit nur einem Protagonisten, dem „Trail Scout Coyote“, und der schlichten Ästhetik der Kodak-Bilder, die an längst vergangene Zeiten erinnert, zeichnet der Kurzfilm in nur 13 Minuten die albtraumhafte Ambivalenz des Ereignisses nach. Ein Ereignis, das Bilder entstehen ließ, die leider nicht so unwirklich waren, wie sie sich anfühlten.William Susman komponierte die Filmmusik, nachdem er den Film zum ersten Mal sah und untermalte die Verschmelzung zwischen Fakt und Fiktion mit traditionellem indianischen Gesang und experimentellen Klängen.
Native New Yorker“ ist nicht nur ein Zeitzeugenbericht von 9/11, sondern erinnert subtil durch Motive und Symbole an die Vernichtung und Vertreibung der Indianer aus ihrer Heimat New York. Somit transzendiert der Film gleichzeitig zwei historische Ereignisse.

The Till Richter Museum is honored to be the first museum in Europe to show Steve Bilich’s short film Native New Yorker. The film was awarded „Best Documentary Short“ at the 2006 Tribeca Film Festival and received many other awards and screenings.
It is a documentary about the attacks of 9-11-2001, yet it frames this event inside a fictitious setting. Bilich who lost many friends and colleagues to the attacks worked for months as a volunteer at Ground Zero recovering the dead from the rubble.
Equipped with nothing more than a 1924 hand-crank Kodak-Cine-Camera Steve Bilich turns into an eyewitness accidentally while he is working on a film project in Manhattan. With only a single protagonist, the “Trail Scout Coyote”, and through the simple esthetic of the Kodak images that evoke long-forgotten times, the film transmits in just 13 minutes the nightmarish ambivalence of the event. An event that produced images that were unfortunately more real than what they felt like.
William Susman composed the music after seeing the film for the first time. It underscores the fusion of facts and fiction with traditional Native American chants and experimental sounds.
Native New Yorker is not only a testimonial of 9-11 but it also subtly reminds us through its motives and symbols of the genocide and forced displacement of the native New Yorkers from their home. Hence the film simultaneously transcends two historic events.

Steve Bilich | Screenshot %22Native New Yorker%22

Für mehr Information / for more information – Website zum Film